Seite auswählen

Morgentau hat Kristall im Mund... oder so ähnlich

Die gezackten Blätter gaben dem Löwenzahn seinen deutschen Namen. Vielen ist er zudem als Pusteblume bekannt, da sich die Samen mit den kleinen „Fallschirmen“ leicht wegpusten lassen.
Der wissenschaftliche Name „Taraxacum“ ist dem Arabischpersischen entlehnt: „Tharadkchakon“ bedeutet „Korbblütler“. Der aktuelle Name „Sektion Ruderale“ beschreibt den Wuchsort: z.B. stickstoffhaltige Schuttplätze oder Wegränder.

_IGP5773 bearbeitet (800x536)

am Wegrand

_IGP5797 bearbeitet (1280x857)

Der Löwenzahn wächst an Wegen, auf Wiesen und Äckern, auf Schuttplätzen und in Gärten. Er mag nährstoffreichen, frischen Ton- und Lehmboden und ist ein Sonnenfreund. Seine Verbreitung reicht über den größten Teil der Nordhalbkugel.

_IGP5771 bearbeitet (1280x857)

_IGP5767 bearbeitet (1280x855)

Auf frisch gemähten Wiesen wächst der Löwenzahn als erstes wieder hervor und hat dadurch einen enormen Verbreitungsvorteil. Er kommt vor allem auf stickstoffreichen Böden vor und liebt dabei sonnige und helle Plätze wie Wiesen- und Ackerränder. Besonders im Frühjahr sind ganze Wiesen voller Löwenzahn zu sehen. Einzelne Pflanzen blühen bis in den Herbst hinein.

_IGP5770 bearbeitet

Staubgefäße-Kringel

Der Löwenzahn hat im Volksmund etwa 500 verschiedene Bezeichnungen.Einige davon sind Milchstöck, Kettenblume, Ringelblume, Lichtbloom, Hundeblume, Teufelsblume, Pfaffenplatte und, seiner harntreibenden Wirkung wegen, auch Pissblume. Heutzutage nennt man ihn auch Pusteblume, Butterblume sowie Kuhblume.

_IGP5762 bearbeitet (1280x857)

_IGP5758 bearbeitet (1280x857)

„Lieber kleiner Löwenzahn,
Ich schaue dich so gerne an.
So viele Sonnen vor dem Haus,
Ich such‘ mir die schönste aus.

Lieber kleiner Löwenzahn,
Ich schaue dich so gerne an.
Deine Schirmchen schweben fort,
Bald wächst du am anderen Ort.“
(Verfasser unbekannt)